KURSANGEBOT > BWL/RECHT/MANAGEMENT > RECHT

Qualifizierte Beurteilung für Gebäudesicherung

Trainingseinheiten:
29

1 + 2 Tag
- Einführung in die Objektsicherheitsprüfung
- Grundlagen der zivilrechtlichen Haftung
- Vertragliche Haftung:
- Deliktische Haftung:
- Auszug aus relevanten Gesetzesgrundlagen
- Weitere Auszüge aus relevanten Gesetzen und Verordnungen
- Aktuelle Judikaturübersicht
- Stand der Technik
- Auszug aus den relevanten Normen
- Auszug aus den Technischen Richtlinien vorbeugender Brandschutz
- Bauordnung
- OIB Richtlinien
- Baukoordinationsgesetz
- Praktische Umsetzung der Überprüfung


3. Tag
Haustechnik 1 - Sanitärinstallationen
Dauer : 9.00°° - ca. 11.00°°

Haustechnik 2 - Elektroistallationen
Dauer : ca.11.15°° - ca. 13.15°°

Praktische Objektbegehung - Schulung
Dauer : ca.14.00°° - ca. 16.00°°


Prüfung der Objekte oder Gebäude nach
- Technischer Objektsicherheit
- Gefahrenvermeidung und Brandschutz
- Gesundheits- und Umweltschutz
- Einbruchsschutz und Schutz vor Außengefahren
- Verkehrssicherheit
- Gesetzeskonformität
- Letztem Stand der Technik


Praktische Objektbegehung - Prüfungsobjekt
Dauer : ca.16.00°° - ca. 18.00°°

Begehung des Prüfobjektes in Eigenverantwortung als Grundlage für die Erstellung eines Feststellungbefundes im Zuge der Zertifizierunugsprüfung


4. Tag
Zertifizierungsprüfung


ab 9.00 Uhr (Ende je nach Teilnehmeranzahl)

Prüfungsumfang
- 45 min Multiple Choice Test
- 150 min Erstellen eines Feststellungsbefundes auf Grund der Objektbegehung am Vortag
- 15 - 20 min. mündl. Prüfung - Abschlussgespräch



Frühjahr 2018: Mo, 16.4. bis Mi, 18.4.2018 + Do, 26.4.


Ziel:
Eigentümer von Gebäuden und Objekten
- Wohn- und Nicht-Wohngebäude -
tragen für die Sicherheit und Gesundheit ihren Objekten eine besondere Verantwortung.
Sie haben aus diesem Grunde dafür Sorge zu tragen, dass von ihrem Eigentum keine Gefahr für die Sicherheit von Personen oder deren Eigentum ausgeht.
Die Objekt- oder Liegenschaftseigentümer haben daher, auf Grund diverser Gesetze und Verordnungen, die Verpflichtung zahlreiche Prüf-, Kontroll- und Überwachungspflichten durchzuführen.
Dies aus dem Grund für den sicheren Zustand des Gebäudes Sorge zu tragen und den, sowohl vom Grundstück als auch vom Objekt oder Gebäude,
ausgehenden Gefahren entgegenwirken und erkennbare Gefahren zu verhindern.

Die Objektsicherheitsprüfungen regeln seit:

' 1.11.2012 - die Ö-Norm 1300 - für Wohngebäude - regelmäßige Prüfroutinen im Rahmen von Sichtkontrollen und zerstörungsfreien Begutachtungen

' 15.4.2016 - die Ö-Norm 1301 - für Nicht-Wohngebäude - regelmäßige Prüfroutinen im Rahmen von Sichtkontrollen und Begutachtungen


Bei diesen Objektsicherheitsprüfungen sind sowohl die Prüfroutinen und auch die in den Normen vorgegebenen Objektsicherheits-Checklisten spezifisch, sowohl auf Wohn- als auch auf Nicht-Wohngebäude mit ihren Gesamtanlagen, stets individuell anzupassen und zu aktualisieren.

Hervorzuheben ist besonders, dass diese Prüfungen - vor allem der Tragfähigkeit - bestehender Hochbauten, eine sehr verantwortungsvolle Aufgaben sind und vielfach Kenntnisse verlangen die weit über die bei Planung und Ausführung von Neubauten erforderlichen Kenntnisse hinausgehen (z. B. Wissen über Bauweisen bzw. alte Baustoffe).

Daher sollten zu solchen Überprüfung nur ausgebildete und fachkundige Personen herangezogen werden.
Diese Personen dürfen aber nicht nur mit den Überprüfungsroutinen allein vertraut sein, sondern müssen in diesem Zusammenhang mit auch die damit eng verbundenen einschlägigen Nebengesetzen fundiert beherrschen.

Dies vor allem wegen der Verantwortung und Haftung des Liegenschafts- bzw. Objekteigentümers oder dessen Vertreters (Hausverwalter, FM-Manager u.a.) und in diesem Zusammenhang mit einem immer strengeren werdenden Schadenersatzrechts.

Der Haftungsmaßstab ist dabei grundsätzlich der Stand der Technik, der oft deutlich über den konsensgemäßen Zustand des Gebäudes hinausgeht und daher auch Obliegenheiten zur Nachrüstung der Gebäude bedingt.

Der Bogen der Verantwortlichkeit spannt sich von vertraglichen Schutz- und Sorgfaltspflichten (wie etwa Gehsteigreinhaltung nach der StVO) bis hin zu deliktischen Haftungstatbeständen (wie etwa der Bauwerkshaftung nach § 1319 ABGB) und allgemeinen Verkehrssicherungspflichten.


Zielgruppe:
Baumeister, Architekten, Planer, Techniker, Ingenieurbüros, Zivilingenieure, Konsulenten, Immobiliensachverständige, -verwalter, -investoren, -besitzer, Facility Manager, für Objektsicherheit verantwortliche Personen, Brandschutzbeauftragte, Sicherheitsfachkräfte, Bauträger, Rechtsanwälte, Hauseigentümer, Wohnungseigentümer, Hausverwalter, Hausbetreuer, Alle Personen mit Liegenschaftsbesitz


Nutzen:
Sie erwerben und lernen praxisorientiert

- Prüfung von Objekten im Rahmen von Sichtkontrollen
- Kontrollpflichten auf Basis relevanter Normen und Gesetzen
- Zusammenhänge mit dem Baurecht
- Zusammenhänge mit diversen Nebengesetzen
- Informationen zum letzten Stand der Technik
- Beurteilen von Gefahrenquellen
- Beurteilung von Haftungssituationen
- Umgang mit Objektsicherheitsprüfung und Prüfroutinen
- Praktisches Abschätzen von Gebäudenachrüstungen
- Erstellung von Feststellungsbefunden - Gutachten


Vortragende(r):
Bmstr. Ing. Karl Poschalko

In Wien, seit 35 Jahren selbstständig, hauptsächlich im Bereich Planung und Baumanagement im nationalen und internationalen Bereich tätig.

Schwerpunkte:
- Althaussanierungen,
- Dachgeschoßausbau,
- Einfamilienhäuser im Luxusbereich
- Wohnhausbau
- Gastronomie und Beherbergung
- Industriebau,
- Innenausbau und Design

Spezialisiert auf Bereiche
- Bauphysik,
- Energieausweise,
- OIB Richtlinien im Baurecht und Umsetzung in der Praxis
- Verkehrssicherungspflichten und Ö-NORM 1300 und 1301
- diverse Softwareentwicklungen.

Vorträge, Lehrgänge und Schulungen in diversen Bildungseinrichtungen (Bauakademien in Österreich, Uni, WKO, ÖPWZ, ARS, Wifi, u.a)
über:

- EPBD (Europäische Gebäuderichtlinie),
- EAVG (Energieausweisvorlagegesetz),
- OIB Richtlinien,
- Energieausweis,
- Bauphysik,
- Liegenschaftsbewertungen,
- ÖNORM B1300 und B1301
- Haftung für Gebäudesicherheit, u.a.


Bemerkung:
-10% Frühbucher (bei Anmeldung bis Sa, 17.3.2018)

In den Kurskosten sind die Unterlagen, Prüfungsgebühr, Zertifikatskosten, Pausenverpflegung
und das Mittagessen (ausgenommen Prüfungstag) inkludiert.




Anmerkung:
Da wir bei unseren Veranstaltungen begrenzte Teilnehmeranzahlen haben, erfolgt die Reservierung der Teilnehmerplätze in der Reihenfolge der Anmeldeeingänge.
Die endgültige Entscheidung, ob ein Kurs auf Grund der angemeldeten Teilnehmeranzahl durchgeführt wird, fällt in der Regel 14 Tage vor Kursbeginn.
Nur in Ausnahmefällen wird damit bis eine Woche vor Kursbeginn zugewartet.
Es ist daher empfehlenswert, wenn Sie sich ehest möglich - also schon vor der 14-Tage-Frist - zum Kurs anmelden, da Ihre Anmeldung entscheidend für das Zustandekommen des Kurses sein kann!
Kursname:

Qualifizierte Beurteilung für Gebäudesicherung

OrtTerminVA-NummerPreis 
BauAkademie Niederösterreich
Mo, Di 9.00-17.00, Mi 9.00-18.00, Do 9.00-13.00
von 16.04.2018
bis 26.04.2018
20611017 1.390,00 EUR
fixer Platz Kurs mit Voraussetzungen
Wartelistenplatz nicht buchbar
Sie können maximal 5 Empfänger angeben.
Diese müssen durch Semicolons getrennt werden.
An:
Von: